LFS Tamsweg

Die Geschichte der Landwirtschaftsschule

60 Jahre im Überblick

Es war 1955, als die Entscheidung endgültig gefallen war. Auch der Lungau sollte eine Ausbildungsstätte für die bäuerliche Jugend bekommen. Mit großem Elan wurde daraufhin die Bartholomäus-Hasenauer-Schule errichtet, benannt nach dem damaligen Landeshauptmann-Stellvertreter von Salzburg, der ein wesentlicher Motor für die Entstehung dieser Schule war. Bereits 1957 konnte Direktor DI Hans Brunauer, die Schlüssel für „seine“ Schule übernehmen und diese vorerst mit einem Winterlehrgang eröffnen.

Heute stellt die LFS Tamsweg nicht nur eine Ausbildungsstätte für die bäuerliche Jugend dar. Wenngleich Land- und Forstwirtschaft nach wie vor zu den zentralen Unterrichtsgegenständen zählen, begründete die LFS ihren hervorragenden Ruf vor allem mit der Vorbildung auf die Berufe Tischler, Zimmerer, Schlosser und Landtechniker: Denn in der LFS Tamsweg ist mehr als bloß ein wenig „in den Beruf hineinschnuppern” angesagt.

Lehreinrichtungen

Praktischer Unterricht in der LFS Tamsweg

Vom Klassenzimmer in den Stall

Der Umgang mit Tieren, die Bewirtschaftung von Wiesen und Feldern, die Arbeit im Forst, die Verarbeitung von Fleisch und Milch, sowie Fertigkeiten im Pflanzen- und Obstbau und in der Landmaschinentechnik werden im praktischen Unterricht gelehrt und gefestigt.

Lehrgänge & Kurse

Forstfacharbeiterkurs an der LFS

Fit für den Beruf

Wie geht es weiter? Nach der 3 jährigen Landwirtschaftsschule haben die Schüler die Möglichkeit an gewissen Höheren Schulen die Matura zu erlangen oder besondere Auslandsaufenthalte in Anspruch zu nehmen.

Ausbildung

Forstwirtschaftlicher Facharbeiter

Perspektiven und Orientierung

Mit dem erfolgreichen Abschluss der 3. Klasse erwirbt der Schüler den Landwirtschaftlichen Fachbarbeiter und hat die Möglichkeit nach einem 8-wöchigen Forstausbildungsmodul die Prüfung zum Forstwirtschaftlichen Facharbeiter abzulegen.